Naturfreunde im Güldenen Winkel e.V.

Die Tradition des Zwetschenbaumes im Güldenen Winkel

In Sorsum gibt es schon seit langer Zeit die Tradition Zwetschen zu pflanzen und zu ernten. Das kommt insbesondere schon in dem alten, plattdeuten Lied zum Ausdruck „In Sossen sind de Zwetschen röipe“. Um diese Tradition zu pflegen, wollen wir bei den zu pflanzenden Obstbäumen insbesondere die Zwetsche bevorzugen und so wachsen in dem Zwetschengarten mittlerweile 50 Zwetschenbäume in 27 verschiedenen Sorten.

Warum die Zwetsche Zwetsche heißt

Wir schreiben übrigens das Wort Zwetsche ohne „g“ --- aus zwei Gründen: könnte man das Lied „In Sossen sind de Zwetschen röipe“ nicht bzw. nur sehr holprig singen und außerdem steht es so im Duden für Norddeutschland.

Das Sossen-Lied

In Sossen sind de Zwetschen röipe

  1. In Sossen sind de Zwetschen röipe, eins, zwei drei
    un fuftahn Pfennig kost‘ de Köipe, eins, zwei, drei,
    wöi wullt ‘ne vulle Köipe hoaln, de kann ein jeder woll betoaln, eins, zwei, drei.
  2. De Sossen Zwetschen prall un soite, hür schön tau,
    drum singt de Himmelsthürsche Meute, hür schön, tau:
    Loat üsch doch moal noa Sossen goan und düchtig in de Zwetschen sloan, eins, zwei, drei.
  3. De Emmerschen, de Vogebaste, dat is woahr,
    sittet an jeden Zwetschenaste, dat is woahr,
    un‘ plücket Zwetschen schon seit Joahrn, un‘ immer in däin Kleostergoarn, eins, zwei, drei.
  4. De Escherschen heoch uppen Brinke, dat is schöin,
    de Sossen in der daipen Sinke, dat is schöin,
    un alle keöket Zwetschenmaus, dat is de allerbeste Schmaus, eins, zwei, drei.
  5. So woahre dek vorm Zwetschenbiuer , suik deck vorr,
    hei licht in Sossen upper Liuer, suik deck vorr,
    Nero, däi greote Schoaperhund, höi foatet deck glöik undern Slund, eins, zwei, drei.
  6. In Sossen stoat eok Appelbäume, dat is woahr,
    de grotet gäle,un‘ eok greune, dat is woahr,
    de Sorten eatet alle girn, doch nix goat eober Herrnbirn, eins, zwei, drei.
  7. Et gift doa Kirschen un eok Pliumen, glöift et man,
    de sind for Mäkens un de Biub’n, glöift et man,
    un köiner kann de Töit afteub’n, bett se röipet an däin Bäumen, eins, zwei, drei.
  8. Kummt ihrst de Froijoahrstöid heran, eins, zwei, drei,
    de Städjer fängt det wandern an, eins, zwei, drei,
    dürn Finkenbarg noa Sosschen Mühln, doa wüllt se ühren Dost dann kühln, eins, zwei, drei.
  9. In Holte künnt se rummespoiken, dat is schöin,
    un Nötte, Haselbirnirn sek seuken, dat is schöin,
    dat daut de Städjer goar tau girn, verpeoset usch de Heilebirn, eins, zwei, drei.
  10. Se plücket sek en Blaumenstius, köik moal hen,
    man nimmt se Oabends mie noa Hius, köik moal hen,
    Fijeuliken dat is doch woar, un ruiken duat se wunderboar, eins, zwei, drei.
  11. Dat Sossen licht man einmoal fein, gleuf et man,
    von Finkenbarg kannst diu et seihn, gleuf et man,
    dat Herz einen im Löibe lacht, wenn alles stoaht in Biumenpracht, eins, zwei, drei.
  12. De nöien Huiser im Revier, wunderboar,
    dat is for Sossen öine Zier, wunderboar,
    sind wöi vorböi am Morgenstirn, künnt wöi böim Duibel glöik inkihrn, eins, zwei, drei.
  13. De Trummelbrink kann woll bestoahn, ju juchhei,
    doa is de Sosschen Rodelboahn, hu juchhei,
    wer in de Biake stuiert vorn, däi kriegt en nassen Heosenboddn, eins, zwei, drei.
  14. Dat Derp hät Kilometerlänge, joa, joa, joa,
    noar Mühln rup is noch en Enne, joa, joa, joa,
    un wer dat Dörp von freuer kennt, es „Sossen im Güldenen Winkel“ nennt, eins, zwei, drei.
  15. In Sossen sind de Zwetschen röipe, eins, zwei drei
    un fuftahn Pfennig kost‘ de Köipe, eins, zwei, drei,
    dat sung man all for hundert Joahrn, drum wüllt wöi’t giut in Ehren woahrn, eins, zwei, drei.

Datenschutzerklärung